"Wir hätten gerne den Marienaltar für unsere Pfarrkirche!"
"Nein," sagt der Pfarrer von Nieukerk, "den bekommt ihr nicht. Ihr könnt den alten Taufstein mitnehmen. Damit muss es gut sein."

So könnte es im 15. Jahrhundert gewesen sein, als die Zahl der Katholiken in Sevelen so groß geworden war, dass sie ihre eigene Kirche einrichten und ausgestalten konnten. Ihre "Mutterkirche" Nieukerk sollte ein wenig dazu beitragen; die Sevelner damals hätten gerne den Marienaltar aus Nieukerk in die Sevelner Kirche übertragen.
Dem Pfarrer war das nicht recht; er hatte eine alten Taufstein aus dem 12. Jahrhundert, den er gerne mitgeben wollte.

Und so haben wir heute in St. Antonius Sevelen einen Taufstein aus dem 12. Jahrhundert, der in den letzten Monaten von einem Restaurator aufgearbeitet worden ist. In Absprache mit dem Kunstsachverständigen des Bistums Münster, Dr. Karrenbrock, wurde unter die alte Schale eine neue Stele gesetzt, die aus Sandstein gefertigt wurde.

Am 15. Dezember ist der Taufstein im rechten Seitenschiff vor den Barockfiguren der Gottesmutter Maria und des Hl. Josef wieder aufgestellt worden.

Nachfolgend einige Fotos.
Wenn Sie auf ein Foto klicken, wird es größer und Sie haben die Möglichkeit, sich durch die Sammlung zu klicken.

Am Samstagabend in die Kirche geschaut ... ungewöhnliche Einsichten ... keine Bänke, freier Raum ... frisch gestrichene Wände ...

Freudige Erwartung - Ostersonntag um 9 Uhr der erste Gottesdienst in der frisch renovierten St. Antonius Kirche!

Ein Bilderbogen .... (auf das Bild klicken und dann im Album weiterklicken ...)

W. Jockweg, Pfr. Keller, H. Weyers | Foto: P. Koch"O Tannenbau, o Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter ..."

Der Winter war gar nicht erst da, die Karnevalstage sind vorbei, die Fastenzeit hat begonnen - und die Weihnachtsbäume tun immer noch etwas Gutes.

In den ersten Tagen des neuen Jahres hat die KAB St. Josef in Sevelen die Weihnachtsbäume eingesammelt - gegen eine Spende. Aus den Erträgen spendet nun die KAB 200 € zugunsten der Renovierung der St. Antonius Kirche.

Herzlichen Dank!

Matthias und Theodor - der eine Name aus dem Hebräischen, der andere aus dem Griechischen - beide bedeuten ins Deutsche übertragen: "Gottesgeschenk" ...

Unter der Überschrift: "Gottesgeschenke renovieren die Kirche" erschien in der Rheinischen Post ein Artikel zum Innenanstrich der St. Antonius Kirche. Mehr dazu lesen Sie >>hier

Dienstagvormittag, 11 Uhr: Herr Kappenberg ist aus Münster gekommen, wo er im Bischöflichen Bauamt für die Kirchengemeinde am Niederrhein zuständig ist.
Baustellentermin in St. Antonius: wie geht's mit den einzelnen Gewerken der Innenrenovierung, wie steht's mit dem Zeitplan, was sind die nächsten Schritte.
Von den Handwerkern sind die Maler am Zug: oben auf den Gerüsten, wie in der siebten Etage, arbeiten sie. Die Tonnengewölbe sind weiß gestrichen, die Säulen haben einen helleren grauen Farbton bekommen und werden anschließend lasiert. Wie soll es mit den Laibungen der Fenster im Seitenschiff gestalterisch weiter gehen? Was passiert im Altarraum? Welche Farben sind die richtigen? Nicht zu viel grau! Aber auch kein schneeweiß ...
Viele Fragen, die zwischen dem Architekten, den Baufachleuten aus Münster und Geldern und den Vertretern des Kirchenvorstands hin und her besprochen und weitergebracht werden.
Ostern soll die Kirche fertig sein? "Das kriegen wir hin," sagt der Architekt. "Wir sind im Zeitplan, die Handwerker arbeiten gut. Es geht gut voran!"

Staubwischen tut man alle Tage, kein Problem.
Oben auf den Schränken, alle paar Monate, dazu braucht man ja die Leiter aus dem Keller.
Staubwischen in 15 Meter Höhe - das geht nur alle paar Jahre. Diesmal ist es 20 Jahre her, seit die Wände der St. Antonius Kirche gereinigt wurden, um einen neuen Anstrich zu bekommen.

Das Foto zeigt "unten mit", "oben ohne" Staub auf den Wänden ...
Foto: Deckers

Fa. Deckers hat ein Bautagebuch auf ihrer Homepage eingestellt; zum Bautagebuch geht es >>hier (anschl. "Aktuelles" anklicken.)


Am 5. Januar ist die vorerst letzte Sonntagsmesse in der St. Antonius Kirche gefeiert worden. Die Innensanierung beginnt.

Für die Gottesdienste heißt das: sie finden an einem anderen Ort statt. Werktagsmesse sind in der Kapelle des St. Antonius Hauses, alle übrigen Messfeiern finden in der evangelischen Kirche in Sevelen statt.
Jeden Samstag ist dort Vorabendmesse. (Sonntags finden zwei Messe in St. Nikolaus statt.)

Bis Ostern sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Zunächst wird in der Kirche ein Gerüst aufgebaut, damit u.a. die Malerarbeiten am Gewölbe der Kirche stattfinden können. Auch die Elektriker werden in dieser luftigen Höhe arbeiten müssen, wenn sie die Beleuchtung ergänzen.

Hier einige Bilder vom 14. Januar.

Beim Vogelschießen am Christi Himmelfahrts Tag hat die Sevelner Bruderschaft den Erlös des Preisvogelschießens für die Kirchenrenovierung der St. Antonius Kirche gespendet.
Hinzu kam aus der Kasse der Bruderschaft ein weiterer Euro für jeden Schluss auf den Königsvogel. Ein weiterer Spender hat der Bruderschaft zugesagt, den gleichen Betrag ebenfalls zu zahlen.
Insgesamt sind 600 € zusammen gekommen. Allen Spendern herzlichen Dank. An Fronleichnam wurde die Spende an Pfr. Keller übergeben.
Foto: Hr. Goris

Wie geht es eigentlich der Heiligen Maria & dem Heiligen Josef?

Zur Inneneinrichtung der St. Antonius Kirche in Sevelen gehören zwei Barockfiguren, die die Gottesmutter Maria und ihren Bräutigam, den Heiligen Josef, darstellen. Die Figur der Gottesmutter stand auf einem Seitenaltar im rechten Seitenschiff, die des Heiligen Josef über lange Jahre in einem Abstellraum des Pfarrheimes. Seit dort die Küche untergebracht ist, stand der Hl. Josef in der Nähe seiner Frau in der Kirche.

Beide Figuren hatten eine Aufarbeitung bitter nötig. Der Bonner Restaurator Jesn Hofmann hat diese Arbeiten übertragen bekommen und sie fachkundig ausgeführt. Das Bild zeigt das Resultat.

Maria + Josef | Foto: Jens Hofmann


Und nun?
Beide Figuren dürfen noch ein wenig in Bonn Urlaub machen. Will heißen: sobald die Innenrenovierung der Kirche abgeschlossen ist, kommen sie in die Kirche zurück. Sie jetzt aufzustellen hieße, sie vor Beginn der Innensanierung (Herbst 2013) wieder aus der Kirche zu entfernen. Damit gäbe es doppelte Arbeit - und doppelte Kosten.

Die beiden Figuren werden künftig auf je einer eigenen Säule an der Stirnwand des rechten Seitenschiffes aufgestellt werden.

Wer sich an den Renovierungskosten der beiden Heiligenfiguren beteiligen möchte, kann gerne eine Spende dafür auf das Spendenkonto der Pfarrei einzahlen: 503 666 073 bei der Volksbank an der Niers (BLZ 32061384). Spendenquittungen werden auf Wunsch gerne ausgestellt.

„Wir haben 27 Kuchen aus der Gemeinde gespendet bekommen,“ sagte Cornelia Graßhoff, die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates. „Die können wir verkaufen, zusammen mit Kaffee und kalten Getränken. Der Erlös ist dann für die Renovierung der St. Antonius Kirche.“

Auf Anfrage der Interessengemeinschaft der Gewerbetreibenden in Sevelen hatte sich der Pfarrgemeinderat bereit erklärt, im Rahmen der Frühjahrsmesse in Sevelen einen Bewirtungsstand im Ausstellungszelt zu übernehmen.

Samstag und Sonntag konnte so den Besuchern der Handwerkermesse Essen und Trinken angeboten werden.


 

 

Am 11. März, mitten im "Schneetreiben", werden an der Kirchturmuhr in Sevelen die Zeiger neu montiert.
Diese Arbeiten gehören zur Renovierung der Kirchturmuhr, die schlussendlich umfangreicher wurde als erwartet.

Pfarrgemeinderatsmitglied Heinz Eumes hatte seinen Fotoapparat zur Hand und stellte diese Bilder zur Verfügung.


Seit dem Neujahrsempfang tun sich eigenartige Dinge:

  • Kinder kommen zum Pastor: "Hallo Herr Pastor, wir haben da was für Sie!" Es ist Winterkirmes, Pastor Keller steht im Eingangsbereich des Bürgerhauses .... "Herr Pastor, wir bringen Ihnen das Geld, das wir an der Garderobe bekommen haben - für die Kirchenrenovierung!" Stark!
    Die Kinder sind an dem Abend noch weitere zwei Mal beim Pastor gewesen!

  • "Herr Pastor, auf diesem Weg können wir leider nicht spenden, das passt nicht mit unserem Vereinszweck zusammen, aber wir können etwas anderes in der Pfarrei unterstützen, so dass Sie vielleicht intern umschichten können." Ganz herzlichen Dank!"

  • "Ich spenden Ihnen, darüber habe ich mit meiner Frau gesprochen, noch einen größeren Betrag für die Kirche." Einfach toll!

  • "Herr Pastor, gehen Sie doch bitte noch nicht gleich aus der Generalversammlung nach Hause, wir haben noch etwas für Sie?" Der Issumer Kirchenchor spendet 150 € für die Kirche ... 5 € von jedem Mitglied. - Klasse!

  • Am Fest der Bekehrung des Apostels Paulus (25.1.) kommen 200 € von der KAB dazu!
    Prima!

  • Am Tag drauf spendet die kfd Sevelen 1.000 € für die Kirchenrenovierung. Super!

  • ...

Foto: St. KellerWer jetzt in die St. Antonius Kirche hineingeht, wird vielleicht ganz verwundert nach links und rechts schauen: die Bänke, die nicht auf dem Holzsockel standen, stehen nicht mehr da. Es ist ganz viel Platz unter der Orgelbühne und zwischen den Beichtstühlen und den Ausgängen der Kirche.

Der Kirchenvorstand hat in seiner Julisitzung die Bieterliste für die Sanierputzarbeiten verabschiedet, der Architekt hat in den nachfolgenden Tagen die Ausschreibungsunterlagen an die Firmen verschickt.

So ist ein weiterer Schritt zur Renovierung der St. Antonius Kirche gesetzt.

Sobald die Angebote der Sanierputzfirmen vorliegen, erfolgt die Vergabe des Gewerkes und anschließend kann mit den Arbeiten begonnen werden. Schwerpunktmäßig finden diese in der sog. Turmkapelle statt, die dann für den Zeitraum der Arbeiten geschlossen wird. Der Zugang zur Kirche ist dann nicht mehr durch das Turmportal, sondern nur noch durch die Seiteneingänge möglich.

Foto: St. KellerNach Abschluss der Sanierputzarbeiten findet die Figur des Heiligen Hubertus einen neuen Ort: gegenüber der Pieta wird ein Sockel errichtet, auf dem der Patron der St. Antonius / St. Hubertus Bruderschaft Sevelen 1453 e. V. zu stehen kommt.

Aus der Kirche werden weiterhin die beiden Pinnwände und der Schriftenstandschrank entfernt. Für den Aushang von Plakaten und die Kleinschriften und Handzettel wird eine neue Ablage geschaffen werden.

Damit die Kirche im Dorf bleibt – Sevelens Vereine helfen St. Antonius“

Gemeinsames Benefizkonzert Konzert von Kirchenchor u. Trommlerkorps am 12. Mai 2012

Beschwingte Melodien mit viel Swing und Pep

Aus einer Laune heraus entstand die Idee eines gemeinsamen Konzertes der Trommler mit den Sängern in der Pfarrkirche Sevelen. Der Gedanke reifte in weiteren Gesprächen und jetzt findet das Konzert am Samstag, den 12. Mai um 17.00 Uhr statt. Das Trommlerkorps und auch die Sänger haben zur Zeit viel Freude beim Einstudieren der einzelnen Stücke. Das Programm ist sehr gemischt, es setzt sich zusammen aus bekannten Sätzen großer Komponisten wie Händel, Haydn und Bach. Es werden auch Filmmelodien und schmissige bekannte Lieder, Songs und Spirituals geprobt. Es wird für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Mal singt der gemischte Chor, mal der Männerchor, mal spielen die Trommler natürlich wird es auch gemeinsame Arrangements geben. Lassen Sie sich überraschen. 

Der Vorverkauf hat begonnen, die Eintrittskarten (5,00 €) können bei den Banken und Sparkassen in Issum und Sevelen, der Goldschmiede Vitten und im Pfarrbüro / Issum sowie in der Poststelle Silber und im Gardinenhaus Hoeps-Loy in Sevelen erworben werden. 

Aber das ist noch nicht alles: nach dem Konzert, gibt es eine Bewirtung. Die KAB und die Bruderschaften aus Sevelen u. Oermten stellen Zelte rund um die Kirche auf. Die Landfrauen übernehmen das Speisenangebot, lassen wir uns von ihrem Angebot überraschen, denn dass dieses gestandene Team kulinarisch einiges drauf hat, das wissen alle. Natürlich werden auch die dazu passenden Getränke ausgeschenkt. Die Landjugend präsentiert sich mit einem Cocktailstand und die Bruderschaften betreuen den Bierpavillon. Für das richtige Flair sorgt die Frauengemeinschaft mit der passenden Dekoration.

Alle haben das gleiche Ziel: der Reinerlös ist für die Renovierung der Pfarrkirche St.Antonius.

Also Termin vormerken: Am 12. Mai ab 17 Uhr werden sie erst musikalisch und im Anschluss kulinarisch verwöhnt. Kommen Sie zu uns und lassen den Alltag hinter sich, wir freuen uns über jeden Besucher.

Fehlerhafte Ziegelsteine und marode Fugen werden erneuertManchmal wird es in St. Antonius richtig laut: wenn draußen die Handwerker die Fugen ausstemmen und marode Zeigelsteine aus den Wänden stemmen.

In der Fassade sieht man zur Zeit große Flächen, aus denen schadhafte Ziegelsteine ausgebrochen wurden. Sie werden umgehend ersetzt, so dass keine neuen Feuchtigkeitsschäden enstehen können.

Das Dach über dem Hochchor und der Sakristei wird in diesen Tagen neu mit Schiefer eingedeckt.

In den vergangenen Wochen haben die enstprechenden Fachfirmen eine Dämmung in die Flächen über den Gewölben beblasen; eine Methode, die den teils komplizierten Formen des Daches geschuldet war.

Neue LautsprecherIm Inneren der Kirche hat die Kölner Firma Steffens die neue Mikrophon- und Lautsprecheranlage installiert. Zwei große Lautsprecher, auf die der hl. Sebastian und der hl. Antonius "aufpassen", beschallen das gesamte Kirchenschiff.
Die Toningenieure haben vorher die entsprechenden Messungen gemacht und sich überzeugt, dass überall in ausreichendem Maß die Sprache übertragen wird.
Neues Mikrophon am AmboAm Ambo, am Altar, und am Priestersitz sind neue Mikrophone installiert worden, die auf die Kirche abgestimmt worden sind. Künftig wird auch am Spieltisch der Orgel ein Mikropon angebracht, so dass der Kantor besser zu verstehen sein wird.
Insgesamt gibt es zwei schnurrlose Mikrophone, die besonders bei den Familiengottesdiensten zum Einsatz kommen können.

Eine weitere Restauratorenfirma hat einen Ortstermin wahrgenommen, um sich die Pieta und den Familienaltar anszuschauen und die nötigen Arbeiten in den Blick zu bekommen. Diese Firmen werden auch Vorschläge für eine würdevollere Aufstellung des Taufbeckens machen.

Das Spendenbarometer auf der Homepage (und demnächst auch in der Kirche) gibt Auskunft über den Zufluss von Spenden für die Kirchenrenovierung.

Mit großen Schritten nähert sich die Aussensanierung der St. Antonius Kirche dem Ende zu. Die Natursteinarbeiten etwa sind fast fertig gestellt.Im Bogenfries sind ausserdem die Wandflächen neu in weißer Farbe gestrichen worden.

Das Dach über dem Hochchor der Kirche ist vom alten Schiefer befreit; die vom Wasser beschädigten Hölzer sind ausgetauscht, so dass neuer Schiefer aufgebracht werden kann. Diese Arbeiten werden dann in Angriff genommen, wenn das Gewölbe gedämmt worden ist. Wegen des geringen Abstandes zwischen Gewölbekonstruktion und Dachstuhl muss die Dämmung eingeblasen werden.

In der Sitzung am 14. November hat der Kirchenvorstand den Architekten beauftragt, die Erneurung der Lautsprecher- und Mikrophonanalge in Auftrag zu geben. Künftig wird es u. a. zwei schnurrlose Mikrophone geben, so dass etwas Anspiele der Kinder während einer Katechese gut verständlich durch die Lautsprecher übertragen werden können.

Die Bilder zeigen die defekten Natursteine im Mai 2011, dann den Stand der Erneuerung am 12. September und am 15. November.

Ansicht im Mai 2011 - vorher Ansicht am 12. September - mittendrin Ansicht am 15. November - nachher
Spenden zur Renovierung der St. Antonius Kirche können auf das Konto 503 666 073 bei der Volksbank an der Niers (BLZ 32061384) eingezahlt werden. Spendenquittungen werden auf Wunsch zugeschickt.

 
Bis zum 31.03.2016 sind 98.150 € (07.02.2016: 97.933 €) als Spenden eingegangen.
 
Fast geschafft!
 
 
Spendenkonto der Pfarrgemeinde St. Anna, Issum-Sevelen

IBAN: DE 92 3206 1384 0503 6660 73
BIC: GENODED1GDL

 
Nächste Mitteilung des Spendenstandes am 31.05.2016

Innenaufnahme vom Gewölbe - Innenseite Turm (BG)Die Renovierungsarbeiten aussen und innen an der St. Antonius Kirche gehen weiter. Wichtige Arbeiten sind zum Abschluss gekommen. Die nächsten Schritte werden gesetzt.

Zwischenzeitlich kommt aus Münster "grünes Licht", die barocken Heiligenfiguren der Gottesmutter Maria und des Heiligen Josef zu restaurieren.

Mehr dazu im neuen Baubrief, der an vielen Stellen ausliegt.

"Stairways to heaven"Seit einigen Tagen steht ein großes Gerüst an der Fassade der St. Antonius Kirche in Sevelen. Eine große Treppe führt vom Kirchplatz bis "fast in den Himmel"; ein Bauzaun verwehrt den Zugang, damit kein Unbefugter flinken Schrittes auf das Kirchendach steigt.

Eine Zimmererfirma hat das Kirchendach geöffnet und eine provisorische Dachgaube gesetzt, damit viele Baumaterialien, die oberhalb des Tonnengewölbes benötigt werden, nicht über die engen Zuwege durch den Kirchturm transportiert werden müssen.

Elektriker werden unterhalb des Kirchendaches eine neue Beleuchtung anbringen; Zimmerleute sichere Stege bauen, damit dort oben gefahrlos der Zugang möglich ist; Material zur Wärmedämmung wird eingebracht. Der Steinmetz hat an den Natursteinen Maß genommen und ist dabei, in seiner Werkstatt die nötigen Vorarbeiten zu machen, um alle schadhaften Steine zu ersetzen.

Die Aussenrenovierung der Kirche hat also begonnen.

Passend zum Baubeginn hat die Pfarrgemeinde St. Anna zwei Faltblätter veröffentlicht: einen Flyer, der über die anstehende Renovierung informiert und direkt um Spendengelder bittet.
Der zweite Handzettel ist der "1. Baubrief", in dem über den Beginn der Renovierungsmaßnahme berichtet wird. Im Innenteil gibt es eine kurze Information über die St. Antonius Kirche als klassizistische Kirche. Ein längerer Artikel beschreibt die vorbereitende Arbeit des Kirchenvorstandes bis zum Beginn der Renovierung. Danach werden drei Arbeitsfelder im Innenraum der Kirche erläutert, die schon jetzt in Angriff genommen werden bzw. schon abgeschlossen sind: die Steinmetzarbeiten im Chorraum, die Installation eines neuen Liedanzeigers und die Montage einer neuen Mikrophon- und Lautsprecheranlage.

Ein zweiter "Baubrief" erscheint im September. Die Baubriefe, die in loser Folge erscheinen, sollen über den Baufortschritt informieren.

Angehängt an diesen Artikel finden sich zwei Dateien mit den Veröffentlichungen der Pfarrgemeinde.

Mittwochmorgen ging es um wenige Millimeter - die Firma van Huet-Weber aus Sonsbeck wurde in der St. Antonius Kirche tätig, um die restlichen Arbeiten im Chor vorzunehmen. Tags vorher war die Natursteinfläche am Ort des ehemaligen Hochaltars schwarz verfugt worden.

Jetzt ist dort eine schöne Fläche entstanden, die Zeugnis gibt für gottesdienstliches Leben bis zum 2. Vatikanischen Konzil. Mit der Liturgiereform des Jahres 1965 bekamen die Altäre in den katholischen Kirchen einen neuen Ort. Damit der Priester dem Volk Gottes zugewandt den Gottesdienst feiern kann, mussten die Altäre "von den Wänden" gerückt werden.

Für die St. Antonius Kirche schuf die Künstlerin Hildegard Bienen Anfang der 1970ger Jahre den Zelebrationsaltar und die Tabernakelstele.
Beide Kunstwerke befinden sich nun wieder an ihren Orten. Der Altar ist um gut 20 cm nach hinten verschoben worden, so dass er nun, dem Bodenspiegel des  Chorraums entsprechend, steht.

In den nächsten Wochen wird in St. Antonius ein neuer Liedanzeiger installiert, der lichtstärker ist und auch in den hellen Sommermonaten gut ablesbar sein wird.
Im Anschluss daran wird die neue Lautsprecher- und Mikrophonanalge montiert.


Zwei "echte" Bauarbeiter"Der heilige Hubertus muss demnächst ins Exil", sagte "Bauarbeiter" Ingendae. "Warum denn das?", fragte "Bauarbeiterin" Graßhoff nach. "Ja, er heilige Hubertus muss demnächst ins Exil der Hubertus-Apotheke, weil doch in der Kirche in Sevelen eine große Renovierung stattfindet und dann muss sicher alles aus der Kirche raus."

Pastoralreferent Ingendae und die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Frau Graßhoff, hatten zu Beginn der Informationsveranstaltung über die Kirchenrenovierung einen kleinen Sketch aufgeführt, der auf humorvolle Weise das Thema eröffnete.

Kommunionkinder hören aufmerksam zuFast alle Teilnehmer an der Fronleichnamsprozession in Sevelen waren nach dem Schlusssegen im Festzelt geblieben, um an der vom Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand vorbereiteten Veranstaltung teilzunehmen.

An den Wänden des Kirmeszeltes hingen großformatige Fotos, die zahlreiche Details der Kirche zeigten, die verdeutlichten, wo Renovierungsmaßnahmen nötig sind.
Der beauftragte Architekt Grüntgens schilderte die Arbeit des Bauausschusses, der in mehreren Ortsbegehungen über 180 Mängel zusammengestellt hatte. Mit dieser langen Arbeitsliste ist die Pfarrgemeinde ins Gespräch mit dem Bistum Münster gegangen, um die nötigen Gewerke zu besprechen und die Finanzierung der Maßnahme zu klären.

Der Architekt erläutert die BauarbeitenIn zwei großen Bauabschnitten soll in den Jahren 2011 und 2012 zunächst die Aussensanierung der Kirche in Angriff genommen werden, um dann im 2. Bauabschnitt mit der Innensanierung zu beginnen.
Arbeiten am Dach der Kirche, das teilweise neu eingedeckt werden muss, sollen im Sommer beginnen. Daran schließen sich Arbeiten an den Natursteinen am Rundbogenfries an und weitere Arbeiten an Fugen und Steinen der Kirche. Die Witterung hat an vielen Stellen ihre Spuren hinterlassen.
Mittwoch nach der Sevelner Kirmes soll begonnen werden, die Kirche einzurüsten. Über die Gerüste wird auch Dämmmaterial auf das Kirchendach gebracht, das dann dazu dient, die Gewölbe der Kirche zu dämmen, um so dafür zu sorgen, dass die Heizkosten der Kirche sinken.

In der vergangenen Woche ist mit ersten Renovierungsarbeiten im Innenraum der Kirche begonnen worden; diese sind mit dem Bistum Münster abgestimmt. Im Chorraum der Kirche wurde eine provisorische Estrichschicht durch Natursteinplatten ersetzt; die Tabernakelstele wird auf eine vernünftige Höhe eingkürzt, so dass die Kommunionhelfer ohne Not das Hostiengefäß entnehmen und zurückbringen können (vorher war dazu eine Stufe nötig).

Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand hatten für alle Besucher der Veranstaltung kalte und warme Getränke zur Hand. Außerdem gab es Heißwürstchen und Kartoffelsalat, so dass niemand hungrig nach Hause gehen musste.

Die ehrenamtlichen Helfer nach getaner Arbeit - Dankeschön!Ein echtes "Highlight" gab es von den Kommunionkindern: der Pfarrgemeinderat hatte die Idee, "St. Antonius Lichter" zu verkaufen, um durch den Erlös die Renovierung zu unterstützen. Nach kurzer Zeit kamen die ersten Kommunionkinder zu Pfarrer Keller und konnten durch das Mikrophon verkünden: "Wir haben schon 100 Euro eingenommen!" Kurz darauf kam eine zweite Gruppe: "Jetzt sind es schon 200 Euro!" - Ein Lob auf die Kommunionkinder!

Frisch verlegte Natursteinplatten  -  vor der ersten ReinigungDie Steinmetze haben gut gearbeitet - zwischen all den Gottesdiensten in der St. Antonius Kirche haben die Steinmetze der Firma van Huet aus Sonsbeck die Aachener Blausteinplatten verlegt.

Ein fast 20jähriges Provisorium ist definitiv zu Ende.

An der Stelle des ehemaligen Hochaltars der Sevelener Kirche befindet sich jetzt eine Natursteinplattierung; diese andere Form des Bodenbelages gibt auf diese Weise einen Hinweis auf die Geschichte der Pfarrei. Bis zum 2. Vatikanischen Konzil wurde auf eine andere Weise Liturgie (Gottesdienst) gefeiert. Der Priester stand mit dem Rücken zum Volk vor dem Altar und feierte die heilige Messe. Mit der Liturgiereform des Konzils änderte sich auch die Innenraumgestaltung der Kirchen. Der Altar sollte von nun an "im Volk" stehen, der Priester dem Volk Gottes zugewand die Messe feiern, das Volk Gottes sollte aktiver in die Feier eingebunden sein.

In der kommenden Woche ( ab 27. 06.) werden die Natursteinpaltten verfugt. Mitte der Woche wird dann auch die Tabernakelstele wieder zurück an ihren Ort gesetzt. Ursprünglich war sie so hoch gefertigt worden, dass die Kommunionhelfer nur mit Hilfe einer Treppenstufe das Hostiengefäß aus dem Tabernakel holen konnten. Um die Höhe dieser Stufe ist die Stele eingekürzt worden.

Im Anschluss an diese erste Maßnahme im Innenraum der Kirche wird ein neuer Liedanzeiger installiert, der u. a. vierstellige Nummern und bestimmte Buchstaben anzeigen kann. Danach wird die neue Lautsprecher- und Mikrophonanalge in Betrieb genommen.

Wer die Renovierung der Kirche durch Spenden unterstützten möchte, kann diese  auf das Spendenkonto der Pfarrgemeinde St. Anna (503 666 073) bei der Volksbank an der Niers (BLZ 320 613 84) einzahlen. Spendenquittungen werden auf Wunsch ausgesteltt (bitte Name und Adresse auf der Überweisung vermerken.).

Vorbereitungen zum Verlegen von Natursteinplatten im Chor der St. Antonius KircheMittwochmorgen kamen die Zimmerleute, um eine Staubwand im Chorraum der St. Antonius Kirche aufzustellen. Wenn der Estrich im Chorraus ausgestemmt wird, soll möglichst wenig Staub in der Kirchenraum dringen.

Donnerstagmorgen kommen die Steinmetzen, um den Estrich zu entfernen und die Fläche, auf der vor dem 2. Vatikanischen Konzil der Altar der Kirche stand, so vorzubereiten, dass  Natursteinplatten in ein Mörtelbett verlegt werden können. Ein Provisorium, das fast zwei Jahrzehnte währte geht zu Ende.

Für eine kurze Übergangszeit steht der Tabernakel vor dem Familienaltar. Sobald die Natursteinfläche hinter dem Altar ausgehärtet ist, wird der Tabernakel zurück auf seine Stele an den alten Ort versetzt.

Die nächsten Schritte der Kirchenrenovierung im Inneren wird das Anbringen neuer Liedanzeiger sein, die auch vom Chorraum aus einzusehen sind. Anschließend wird die neue Lautsprecher- und Mikrophonanlage in Betrieb genommen.

Gleich nach der Kirmes soll mit der Außensanierung der Kirche begonnen werden. Als erstes werden dazu Gerüste um die Kirche gestellt, damit die Arbeiten am Dach, an den Natursteinflächen und den Dachrinnen gemacht werden können. Ebenfalls soll Dämmaterial über den Gewölbeflächen von außen her in die Kirche gebracht werden.

Nähere Erläuterungen zur Kirchenrenovierung in Sevelen gibt es im Anschluss an die Sevelener Fronleichnamsprozession im Festzelt.
Seite 1 von 2