1852 wurde in Issum Hendrina Stenmanns geboren. Als junge Frau lernte sie die Steyler Missionare kennen. Gemeinsam mit P. Arnold Janssen und Helena Stollenwerk ist sie Mitgründerin der Steyler Missionsschwestern (SSpS). Papst Benedikt XVI. hat sie am 28. Juni 2008 selig gesprochen.

Mehr zu Mutter Josepha: www.mutter-josepha.de

tertiatissum2009-06-24Fünfzig Steyler Missionarinnen und Missionare waren am Dienstag zu Besuch in der Pfarrgemeinde St. Anna. Um 9 Uhr fand in St. Nikolaus eine Messe in englischer Sprache statt.
Die Steyler Missionare aus aller Welt halten sich zur Zeit in Steyl zu einem Terziat auf. Diese Geistliche Zeit dient der Vertiefung der eigenen Spiritualität und tieferen Durchdringung der Sendung der Gemeinschaft.

Aus diesem Grund stand für den Dienstag die Begegnung mit den beiden Gründergestalten der Steyler Familie auf dem Programm: in Issum ist der Geburts- und Taufort von Mutter Josepha, der Mitgründerin der Steyler Missionarinnen. Im weiteren Verlauf des Tages sollte es noch bis Goch gehen, dem Geburtsort P. Arnold Janssens, dem Gründer der Steyler Missionare.

Immer wieder machen Steyler Missionarinnen und Missionare diese Besuche in Issum, um an die Ursprünge ihrer Gemeinschaft zu kommen. Wie und wo hat Mutter Josepha gelebt? An welchen Stätten hat sie gewirkt? Wie war das Leben damals in Issum? Und wie ist es heute? Welche Menschen leben dort? Welche Rolle spielt für sie Mutter Josepha?

In manchen Begegnungen rund umm diese Messfeier kommt eine große gegenseitige Wertschätzung zum Ausdruck. Hüben wie drüben ein großes Interesse füreinander.

Kirche als weltweite Familie - das ist am Dienstagmorgen wieder spürbar und erlebbar geworden. Kirche als weltweite Familie in wechselseitiger Verantwortung füreinander.

Stele am Mutter Josepha Weg - St. Nikolaus IssumSie sind herzlich eingeladen, wenn die nächste Stele für den Mutter Josepha Wander-, Fahrrad-, Meditationsweg an der St. Nikolauskirche aufgestellt wird.

Der Boden wurde durch die St. Nikolai Bruderschaft vorbereitet, der Beton gegossen.

 Am Freitag, 19. März um 18:30 Uhr kommt Herr Dechant Theo Prießen und wird mit Pfarrer Stefan Keller und allen, die kommen, die Vesper singen.

Priester, Patres, Ordensfrauen und Ordensmänner singen und beten täglich das Abendgebet der Kirche. So war es naheliegend, zum Andenken an die große Steyler Missionarin, Mutter Josepha, mit allen Steyler Missionarinnen verbunden und mit der Kirche weltweit, das Abendlob zu singen.

Die Stele an der St. Nikolauskirche erinnert an die Taufe von Mutter Josepha am 29. Mai 1852. Den Steyler Missionarinnen schrieb sie:

„Wir sind Werkzeuge in Gottes Hand. MJ“ So steht es auf der Stele, die vom Issumer Ehepaar Edith und Heinz Stenmans gestiftete wurde.

 Lassen Sie sich den Abend, der vom Flötenkreis und vom Bläserchor, den Reinhold Groß-Heitfeld leitet, nicht entgehen. Die Glocken werden festlich läuten.

19. März 2010 - 18.30 Uhr, weit über 50 Menschen hatten sich in der St. Nikolauskirche in Issum versammelt, als die Fahnenabordnung der St. Nicolai-Bruderschaft, gefolgt von Dechant Theodor Prießen und Pfarrer Stefan Keller in die Kirche einzog.
Die Flötengruppe unter der Leitung von Herrn Reinhold Groß-Heitfeld spielte festlich auf. Dechant Prießen eröffnete die Vesper zum Hochfest des Heiligen Josef.
Der Namenstag der Seligen Mutter Josepha war als Tag gewählt worden, an dem die nächste Stele auf dem Mutter Josepha Weg in Issum eingeweiht werden sollte. Die Eheleute Edith und Heinz Stenmans haben diese Stele gespendet. Sie erinnert in der Nähe des Taufortes von Mutter Josepha an ihre Taufe, die sie am 29. Mai 1852 in der St. Nikolauskirche durch Pfr. Stegemann empfangen hat.
In seiner Predigt erinnerte Dechant Prießen an den inneren Zusammenhang von Namenstag und Taufe. In drei Schritten entfaltete er das christliche Leben: jeder getaufte Christ ist eingeladen, das vom Evangelium zu leben, was er davon verstanden hat. So hat jeder Christ teil an der prophetischen Dimension des Glaubens. Vor Gott zu leben und ihn zu loben und zu preisen ist Aufgabe des priesterlichen Gottesvolkes, zu dem jeder Getaufte gerufen ist. In der Taufe gründet die königliche Würde eines jeden Christen. Eine königliche Lebenshaltung ist Ausdruck dieser Wirklichkeit.
Einweihung der Stele an St. Nikolaus
  Einweihung der Stele an St. Nikolaus
  Einweihung der Stele an St. Nikolaus
Nachdem die Vesper mit dem Lob an die Gottesmutter und einem Flötennachspiel abgeschlossen worden ist, zogen alle Mitfeiernden durch den Mittelgang auf den Kirchplatz, wo vor der ehemaligen Küsterei (Kapellener Str. 2) auf dem Kirchplatz die verhüllte Stele stand.
Pfarrer Keller begrüßte dort noch einmal alle Anwesenden und leitete mit kurzen Worten in die Einweihungsfeierlichkeiten ein. Der Bläserkreis unter der Leitung von Herrn Reinhold Groß-Heitfeld umrahmte die Einsegnung mit festlicher Blasmusik.
Nach einem kurzen Psalmengebet enthüllten die Eheleute Stenmans die Stele, die danach durch Pfarrer Keller gesegnet wurde.
Mit dem "Großer Gott, wir loben dich" schloss die kirchliche Feier.
Danach waren alle zu einem kleinen Umtrunk im Schatten der neuen Stele eingeladen.

Am kirchlichen Gedenktag der Seligen Mutter Josepha (20. Mai) wird die nächste Stele an ihrem Elternhaus eingeweiht.

Ein neuer Name für das Pfarrheim in Issum: FORUM Mutter Josepha

Wenn es in einem Ort mehrere Gebäude gibt, die den gleichen oder einen ähnlichen Namen tragen, so kommt es schon mal zu Irritationen.
Das hat Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand bewogen, über den Namen des Pfarrheimes in Issum nachzudenken. "Pfarrheim", "Jugendheim", "Pfarr- und Jugendheim" sind Namen, die dieses Gebäude in der Vergangenheit getragen hat.
Dabei fällt auf: das sind weniger Namen als Funktionsbezeichnungen.

Mit dem kommenden Osterfest bekommt das Haus am Hendrina-Stenmanns-Platz in Issum seinen neuen Namen: FORUM Mutter Josepha.
Eingangsbereich des FORUM Mutter JosephaEin Forum (lateinisch) ist ein freier Platz, auf dem sich das öffentliche Leben in seiner ganzen Bandbreite abspielt.
Das bekannteste Forum ist das Forum Romanum in Herzen Roms. Auf diesem Gelände spielte sich das politische, religiöse und ökonomische Leben ab.

Im FORUM Mutter Josepha gibt es Raum für die vielfältigsten Arten von Begegnung: Kommuniongruppen und Senioren, Kirchenchor und Bläserkreis, Kolpingsfamilie und Vorstandstreffen der Bruderschaften und viele andere Gruppen und Einzelveranstaltungen kommen hier zusammen.
Im großen Saal ist Raum für fast 70 Personen, zusammen mit dem Foyer können über 100 Menschen Platz finden. Drei weitere Gruppenräume bieten Möglichkeiten, sich zu treffen. Eine Küche befindet sich im FORUM Mutter Josepha. Alle Räume sind barrierefrei.

Sie ist im Mai geboren worden. Ihr Tauftag liegt in diesem Monat. Und im Mai ist sie gestorben.
Kommunionkinder am Grab  Mutter Josephas im Herz-Jesu-Kloster in SteylMutter Josepha - als Hendrina Stenmanns am 28. Mai 1858 geboren  - wurde in der St. Nikolaus Kirche in Issum am 29. Mai durch Pfr. Steegemann getauft. Heute noch finden am selben Taufstein die Taufen statt. Am 20. Mai 1903 ist sie gestorben.
Die Kirche hat diesen Tag zu ihrem kirchlichen Gedenktag bestimmt.

In den kommenden Tagen finden deshalb verschiedene Gottesdienste und Gedenkfeiern statt:

20. Mai 2010 - Donnerstag
09.00 Uhr Festgottesdienst in St. Nikolaus, Issum
17.30 Uhr Festgottesdienst im Herz-Jesu-Kloster in NL-Steyl
21.00 Uhr Lichtfeier und Einweihung der Mutter-Josepha-Stele am Elternhaus, Nordring

24. Mai 2010 Pfingstmontag
- Internationaler Mühlentag
ca. 11.40 Uhr Einweihung der Mutter-Josepha-Stele an der Herrlichkeitsmühle in Issum

28. Mai 2010 - Freitag - 17.30 Uhr
Festgottesdienst im Herz-Jesu-Kloster in NL-Steyl
- mitgestaltet vom Issumer Kirchenchor

29./30. Mai 2010 - Samstag / Sonntag
Gedenken an die Selige Mutter Josepha
in allen Sonntagsgottesdiensten in ihrer Pfarrei St. Anna

Herz-Jesu-Kloster in SteylStrahlender Sonnenschein. Blauer Himmel. Eine Blütenpracht.

So stellt sich der 20. Mai dar, ein wunderschöner Frühlingstag. Einladend schönes Wetter. Die Steyler Missionarinnen hatten zu 17.30 Uhr ins Herz-Jesu-Kloster nach Steyl eingeladen, um in der Klosterkirche anlässlich des Gedenktages der Seligen Mutter Josepha einen Festgottesdienst zu feiern.

Hauptzelebrant der Messe war Pfarrer John Dautzenberg aus Tegelen. In seiner Predigt zeigte er auf, dass bei Gott jeder Ruhe finden kann, der sich in all seinen Sorgen und Nöten an ihn wendet. Ausgehend vom Festtagsevangelium und der Lebenserfahrung der Seligen übertrug er so das Jesuswort: "Ich werde euch Ruhe verschaffen" in unsere Zeit.

Im Anschluss an die Festmesse in der Pfarrer Keller und ein Mitglied der Steyler Patres konzelebrieten, hatten die Schwestern alle Gottesdienstteilnehmer zu einem festlichen Abendessen eingeladen.

Grab Mutter Josephas im Herz-Jesu-Kloster in Steyl am 20. Mai 2010In besonderer Weise wurde an diesem Feiertag in Steyl Frau Mathilde Verheyen begrüßt, die mit ihrer Tochter gekommen war. Mit Frau Verheyen war eine der Verwandten Mutter Josephas unter den Feiernden.

Sr. Magret Keuck hatte in ihrer kleinen Tischansprache darauf hingewiesen, dass das Abendessen in diesem Jahr schon etwas früher zu Ende gehen würde, weil in Issum noch etwas Besonderes im Kalender stünde: am Elternhaus Mutter Josephas sollte im Rahmen einer Lichtfeier eine weitere Stele am Mutter Josepha Weg eingeweiht werden.

Im kommenden Jahr wird wieder am 20. Mai in Steyl ein Festgottesdienst sein - bitte jetzt schon vormerken.

Am 20. Mai, dem kirchlichen Gedenktag Mutter Josephas, wurde am Elternhaus in Issum (Nordring 170) in einer abendlichen Lichtfeier eine Stele am Mutter Josepha Weg eingeweiht.
Rund 50 Gäste hatten sich eingefunden, als Pfr. Keller die Stele segnete, die von Mitgliedern der Familie Stenmanns / Verheyen gestiftet wurde.

Textauszüge aus der Lichtfeier

Einleitende Worte

20. Mai 1903 – Todestag
28. Mai 1858 – Geburtstag

20. Mai – Gedenktag – Geburtstag für den Himmel

Der Apostel Paulus macht deutlich: alle, die durch die Taufe zu Jesus Christus gehören, erhalten durch die Taufe Anteil an der Auferstehung Jesu Christi.

So entzünden wir nun die Lichter und singen das Lied:

Fest soll mein Taufbund immer stehn …

Der Himmel ist alles wert – das sind die Worte Mutter Josephas auf dieser Stele. Sie spiegeln Mutter Josephas Überzeugung, ihre Erfarhung, dass es sich lohnt, sich mit allen Kräften zu engagieren. Die Aufgaben anzunehmen, die das Leben einem vor die Füße spielt. Und zugleich offen zu bleiben für das, wohin Gott einen Menschen ruft.

Für Hendrina Stenmans war es im jugendlichen Alter klar: Gott will mich als Frau in einem Orden – zugleich bringt es der frühe Tod ihrer Mutter mit sich, dass sie ganz eingebunden bleibt in die Arbeit hier vor Ort bei ihrer Familie, für ihre Familie, für die Menschen hier in ihrem Ort, in ihrer Gemeinde.

Der Himmel ist alles wert!

Verhüllte Stele am Elternhaus Pfr. Keller leitet die Einsegnungsfeier Zahlreiche Gäste - u. a. aus Steyl - waren gekommen
Fr. Verheyen enthüllt die Stele Fr. Verheyen enthüllt die Stele Fr. Verheyen enthüllt die Stele

Stele an der Brüder Grimm SchuleFreitagmorgen, 4. Schulstunde an der Brüder Grimm Schule

Diesen Freitag hatte diese Stunde einen ganz besonderen Charakter: Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Herr Happe von der Gemeinde Issum, Frauen und Männer aus Issum, Verwandte von Hendrina Stenmanns, Pastoralreferent Ingendae und Pfarrer Keller hatten sich verabredet, um an der Brüder Grimm Schule an der Neustraße eine Stele am Mutter Josepha Weg zu segnen.

1858, als Hendrina Stenmanns eingeschult wurde, befand sich an der Stelle der heutigen Gemeinschaftsgrundschule die katholische Volksschule. Acht Jahre lang hat hier Hendrina die Schulbank gedrückt.

Während der Segnungsfeier betete eine Schülerin:

Guter Gott,
in unserem Dorf wurde am 28. Mai 1852 Hendrina Stenmanns geboren.
Einen Tag danach wurde sie in der St. Nikolauskirche getauft.
Sie war begeistert von Jesus Christus.
Wie er hat sie sich um die Armen und Kranken gekümmert.
Jesus hat sie berufen,
überall auf der Welt von ihm zu erzählen.
Im Orden hat sie den Namen Josepha bekommen.
Als Ordensfrau hat sie eine neue Gemeinschaft mit aufgebaut.
Sie hat viele Ordensschwestern ausgebildet
und in die weite Welt geschickt.
Dort helfen die Schwestern den Menschen
und machen deutlich: Gott liebt jeden Menschen.
Stele an der Brüder Grimm  SchuleGuter Gott,
wir danken dir für Mutter Josepha
und alles, was sie für die Menschen in Issum
und der ganzen Welt getan hat.
Beschütze und begleite uns
auf ihre Fürsprache
durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Musikalisch wurde die Feier mitgestaltet durch Herrn Kuhlmann, seine Flötengruppe und viele Schülerinnen und Schüler, die herrlich gesungen haben.

Pastoralreferent Ingendae stellte - im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern - das Leben Hendrina Stenmanns dar, die als Mädchen und junge Frau in Issum lebte und ihren notleidenden Mitmenschen beistand. Als Ordensfrau konnte sie ihren Lebenswunsch realisieren, die Botschaft Jesu bis an die Grenzen der Erde zu tragen. Auch wenn sie das nur in der Weise tun konnte, als dass sie Schwestern ausbildete, die dann ihn ihrem Auftrag als Missionarinnen tätig wurden.

Stele an der Brüder Grimm SchuleGemeinsam mit zwei Schülerinnen enthüllte Herr Happe von der Gemeinde Issum die Stele.

Bei strahlendem Sonnenschein segnete Pfarrer Keller die Stele, die von der Gemeinde Issum gestiftet wurde.

Die nächste Stele am Mutter Josepha Weg wird am 01. August am St. Antonius Haus in Sevelen gesegnet. Im Rahmen der Radtour am Patronatsfest findet diese Segnung statt.