1. Advent

Eröffnungsvers

Zu dir, Herr, erhebe ich meine Seele. Mein Gott, dir vertraue ich.
Lass mich nicht scheitern, lass meine Feinde nicht triumphieren!
Denn niemand, der auf dich hofft, wird zuschanden.

Ps 25,1-3

Foto: (c) Erwin Lorenzen | www.pixelio.de
Foto: (c) Erwin Lorenzen | www.pixelio.de

Sich festmachen in Gott. An ihn glauben. Das ist das Erste und Wichtigste.

Das Leben lehrt: du wirst immer wieder angegriffen, angefeindet. Du kommst nicht ohne blaue Flecken davon.

Weil du dich an Gott festgemacht hast, darfst du mit allem zu ihm kommen. Erst recht mit der Bitte, dass dich deine Gegner nicht niederringen, zu Boden werfen, dich vernichten.

Wer seine Hoffnung auf Gott setzt, der überwindet mit ihm alles. Verwundet zwar.

Nachbemerkung

In diesem Kirchenjahr orientiert sich das „Wort zum Sonntag“ an den jeweiligen Eröffnungsversen.

Diese Verse, die sich an biblischen Texten orientieren, sind in der Geschichte der Kirche immer wieder vertont worden. Im Choralamt greift der "Introitus", der Gesang zum Einzug, diesen Vers auf.