In der Pfarrgemeinde St. Anna stehen in der Regel zwei Wochentage für eigene Gottesdienste anlässlich der Trauung oder des Ehejubiläums zur Verfügung: Freitag und Samstag.

Foto: Jörg Brinckheger | pixelio.deTrauungen und Ehejubiläen können in der St. Antonius Kirche und in der St. Nikolaus Kirche gefeiert werden. Es ist auch möglich (nach Absprache mit dem Altenheim bzw. dem Schönstattzentrum) in der St. Antonius-Kapelle und in der Schönstatt-Kapelle gehalten werden.

Wer in St. Anna heiraten möchte, stimmt einen Termin und die Kirche bzw. Kapelle mit dem Pfarrbüro ab. Seitens der Pfarrgemeinde gibt es folgende Vorgaben: Traugottesdienste am Freitag beginnen um 15.00 Uhr und / oder um 17.00 Uhr. Am Samstag um 14.00 Uhr und / oder um 16.00 Uhr. An Samstagen ist in der Regel nur ein weiterer Gottesdienst neben der Vorabendmesse möglich. Wenn eine Trauung durch einen auswärtigen Priester oder Diakon gehalten werden soll, ist ein weiterer Traugottesdienst möglich.

In der Regel findet sechs bis acht Wochen vor der Trauung ein Traugespräch statt.

Zuständig für das Traugespräch ist der Pfarrer des Wohnortes. Es ist auch nach Rücksprache möglich, dass ein anderer Priester (oder Diakon) das Traugespräch führt.
Für das Traugespräch benötigen wir jeweils einen Taufschein, der zum Zeitpunkt der Trauung nicht älter als sechs Monate ist. Aus dem Taufschein geht u. a. hervor, dass keiner der Brautleute vorher schon einmal verheiratet war.

Sollte einer der Brautleute vorher schon einmal verheiratet gewesen sein, sprechen Sie das gleich zu Beginn an; mit einem der Seelsorger können dann die weiteren Schritte besprochen werden.

Für den Fall, dass Sie in St. Anna heiraten möchten und nicht in der Kirchengemeinde wohnen oder nicht aus ihr stammen, können Sie erst ab Ende Februar des aktuellen Jahres für das aktuelle Jahr einen Termin vereinbaren. So lange bleiben die Termine für Gemeindemitglieder vorbehalten. Zudem müssen Paare "von auswärts" das Ehevorbereitungsprotokoll durch den für sie zuständigen Pfarrer aufnehmen lassen und zur Trauung vorlegen.

Trauungen und Ehejubiläen können jeweils mitgestaltet werden. Hilfen dazu bietet u. a. das Pfarrbüro. Findet ein Ehejubiläum in Verbindung mit einem regelmäßigen Gemeindegottesdienst statt, sind die Gestaltungsmöglichkeiten (insbesondere an Wochenenden [Sonntagsliturgie] eingeschränkt.

(Stand: 01.01.2018)

Die Arbeitshilfe Traugottesdienst können Sie online anschauen: >>hier

Die Fürbittenvorschläge können Sie online anschauen: >>hier

In der Pfarrgemeinde St. Anna stehen in der Regel zwei Wochentage für eigene Gottesdienste anlässlich der Trauung oder des Ehejubiläums zur Verfügung: Freitag und Samstag.

Trauungen und Ehejubiläen können in der St. Antonius Kirche und in der St. Nikolaus Kirche gefeiert werden. Es ist auch möglich (nach Absprache mit dem Altenheim bzw. dem Schönstattzentrum) in der St. Antonius-Kapelle und in der Schönstatt-Kapelle gehalten werden.

Ehejubiläen können in einem eigenen Gottesdienst gefeiert werden. Es ist auch möglich, das Ehejubiläum in einem der Gemeindegottesdienste zu feiern, die regelmäßig in der Pfarrgemeinde gefeiert werden (Dankamt in Verbindung mit der Vorabend- / Sonntagsmesse).

Termine werden mit dem Pfarrbüro abgesprochen.

Seitens der Pfarrgemeinde gibt es folgende Vorgaben: der Gottesdienst muss zeitlich spätestens zwei Stunden vor einem nächsten Gottesdienst beginnen. Ist an einem Tag schon ein anderer Gottesdienst vereinbart, kann möglicherweise ein zweiter Gottesdienst gefeiert werden, wenn dafür ein eigener Priester zur Verfügung steht.

Trauungen und Ehejubiläen können jeweils mitgestaltet werden. Hilfen dazu bietet u. a. das Pfarrbüro. Findet ein Ehejubiläum in Verbindung mit einem regelmäßigen Gemeindegottesdienst statt, sind die Gestaltungsmöglichkeiten (insbesondere an Wochenenden [Sonntagsliturgie] eingeschränkt.

(Stand  23. September  2010)