Weiterarbeit am lokalen Pastoralplan

Am 25. März hat der Pfarreirat in Sevelen einen Klausurtag gehalten, um am lokalen Pastoralplan weiterzuarbeiten. Nachdem in der letzten Sitzung des Pfarreirates die Gliederung des Dokumentes durchgesprochen und festgelegt worden ist, stand nun die Diskussion der ersten beiden Kapitel an und die Sammlung von Inhalten für die letzten beiden Abschnitte.

Das erste Kapitel trägt die Überschrift: "Wer wir sind" und beschreibt in Kirchengemeinde St. Anna in der kommunalen Gemeinde Issum. Dabei wird deutlich und sichtbar, wie lebendig die Dörfer sind, sowohl aus kommunaler wie aus kirchlicher Sicht.

Im nächsten Abschnitt findet sich das Leitbild der katholischen Kirchengemeinde, das sich an einem Wort Jesu aus dem Matthäusevangelium ausrichtet: "Ich bin bei Euch alle Tage!" - Für alle Mit-Menschen, die das wollen und zulassen.

Im ersten Teil des Klausurtages, der im Sevelner Pfarrheim stattfand, stand die Arbeit am formulierten Text der ersten beiden Kapitel im Vordergrund.

Nach dem Mittagessen gab es eine "kreative Unterbrechung" in der St. Antonius Kirche.

Jeweils in Dreiergruppen mussten die Pfarreiratsmitglieder aus einer Zeitung, Kreppband und Klebestift unter Zuhilfenahme einer Schere eine Kirche bauen. Es stand jeder Gruppe frei, sich in den 15 Minuten 'Bastelarbeit' weitere Hilfsmittel zu suchen.

"Wir haben eine Kirche gebaut, in der Blumen am Eingang zeigen sollen: hier herrscht buntes Leben. Unsere Kirche soll man nicht übersehen!" - diese Gruppe hatte das größte Modell gebaut.

Foto: STK
Foto: STK

"Ihre Meinung ist wichtig und zählt!"

Im Zugehen auf einen lokalen Pastoralplan für die Kirchengemeinde St. Anna, dessen Formulierung dem Pfarreirat aufgetragen ist, hat eine Fragebogenaktion in Issum und Sevelen stattgefunden. Der Pfingstausgabe des Pfarrbriefes ANNi lag ein Fragebogen bei, der zu 13 verschiedenen Abschnitten den Einwohnern die Möglichkeit gab, sich zur Kirchengemeinde St. Anna zu äußern.

"In der Kirchengemeinde gibt es viele Angebote. Welche nutzen Sie?" "Welche Angebote wünschen Sie ausserdem?" "Woher bekommen Sie Informationen über unsere Kirchengemeinde?"

Am 24. September war der Pfarreirat zu einem Klausurtag im Schönstatt-Zentrum Oermter Marienberg, um mit der Auswertung der Fragebogenaktion fortzufahren und eine Gemeindeversammlung vorzubereiten, in der erste  Ergebnisse der Auswertung präsentiert werden.

Diese Gemeindeversammlung soll am Donnerstag, 03. November um 19.30 Uhr stattfinden. Weitere Informationen dazu folgen.

Die Textgruppe hat ihre Arbeit aufgenommen! Am Donnerstagabend traf sich ein vierköpfiges Team im Pfarrhaus an der Neustraße, um die vielen Beobachtungen, Überlegungen und Gedanken auf's Papier zu bringen.

Neben der Pfarreiratsvorsitzenden Cornelia Graßhoff gehören dem Team Monika Koch, Christiane Weggen und Pfarrer Stefan Keller an.

In einem Schritt haben die vier Pfarreiratsmitglieder eine Gliederung für den Pastoralplan der Kirchengemeinde erstellt. "Zunächst sagen wir, wer wir sind und wo wir leben", sagte Cornelia Graßhoff. "Dann bringen wir zum Ausdruck, was uns wichtig ist. Im dritten Schritt formulieren wir, wohin wir wollen; wir formulieren Ziele. Im letzten Schritt sagen wir, wie wir die Ziele erreichen wollen und was wir dafür brauchen."

Die Textgruppe wird ihre Arbeit immer wieder dem Plenum des Pfarreirates vorlegen und die Ergebnisse diskutieren. Ähnlich wie im Bundestag soll es drei Lesungen der Texte geben, bis das Endergebnis feststeht und der Kirchengemeinde vorgestellt wird.

 

"So einen Abend wie heute, den könntet ihr eigentlich öfter anbieten!", sagte ein Mitglied aus dem Vorstand des Sevelner Kirchenchores. "Wir hatten den ganzen Abend Zeit, uns zu den verschiedenen Themen zu äußern."

Mit blauen Postkarten und Plakaten, die durch ihr "hallo!" neugierig machten, hatte der Pfarreirat ins Schönstattzentrum auf dem Oermter Berg eingeladen, um über den Pastoralplan der Pfarrei St. Anna zu informieren und einzuladen, an der Umsetzung der Ziele mitzuwirken.

36 Gemeindemitglieder wurden von Cornelia Graßhoff begrüßt: "Schön, dass sie gekommen sind und Interesse an der Kirchengemeinde zeigen". Dechant Keller informierte über den Anlass, einen Pastoralplan für St. Anna zu verfassen und schilderte den Entstehungsprozeß.

"Ich bin bei EUCH alle Tage" - steht als Leitwort über dem Leitbild der Pfarrei. St. Anna will diese Erfahrung weitergeben "an alle Mit-Menschen, die das wollen und zulassen". Ein großer Fallschirm dient als Symbol des Leitwortes. Gott hält seine Hand schützend über jeden Menschen. Von ihm her gilt die Zusage: ich bin bei euch. Die Mitglieder im Pfarreirat wollen die Erfahung weitergeben, dass unter dem großen Schirm viel Raum und Platz ist - für jedermann, für viele Interessen.

Zu den vier großen Zielen des Pastoralplans fand ein sogenanntes World Café statt: auf großen Stellwänden hingen leere Zettel, die nicht lange leer blieben. Pastoralreferent Mengeringhausen ludt ein, sich zu jedem Ziel Gedanken zu machen und sich in kleinen Gruppen auszutauschen. "Was fällt ihnen ein, was hätten sie gerne, wo sehen sie Verbesserungsbedarf. Reden sie darüber, schreiben sie es auf, damit wir damit weiterarbeiten können."

Gut eine Stunde lang war Zeit und Gelegenheit, sich zu äußern. Wer wollte, konnte sich für eine Projektgruppe melden, die gemeinsam mit einem Mitglied des Seelsorgeteams und Pfarreiratsmitgliedern am Thema in der nächsten Zeit weiterarbeiten wird.

Am Donnerstagabend (11.07.) trifft sich der Pfarreirat zur Auswertung dieses Abends.

Fotos: St. Keller

"Was tut sich eigentlich mit dem Pastoralplan der Kirchengemeinde?", fragen manche. Da hat der Pfarreirat in vielen Sitzungen gearbeitet, die Gemeindemitglieder hatten einen Fragebogen bekommen - vor langer Zeit - und ihn beantwortet, in Sevelen hat eine Gemeindeversammlung stattgefunden, auf der Homepage wurden immer wieder Berichte eingestellt ... Und dann hört und liest man lange nichts. Was ist da los?

Der Pfarreirat hat in fast einem Duzend Sitzungen den endgültigen Text fertiggestellt.
Das heißt: es hat eine Vor-Ort-Analyse stattgefunden. Ein Leitbild bringt zum Ausdruck, wie sich die Kirchengemeinde selbst versteht, wofür es sie gibt und wofür sie eintritt. Ziele sind erarbeitet worden und Wege angedacht, diese Ziele zu erreichen. In Kooperation mit dem Kirchenvorstand ist ein Immobilienkonzept erarbeitet und dem Pastoralplan hinzugefügt worden. Umfangreiches Statistikmaterial ist ausgewertet und dokumentiert worden.

Bevor der Pastoralplan veröffentlicht wird, ist er dem Bischöflichen Generalvikariat vorgelegt worden. Die sechs Hauptabteilungen haben jeweils den Pastoralplan gelesen und aus der Sicht ihrer Abteilung eine Stellungnahme dazu geschrieben.

Diese 43seitige Stellungnahme aus Münster ist dem Pfarreirat und Kirchenvorstand Anfang September zugeschickt worden. Der Pfarreirat hat sich während einer zweitägigen Klausur mit den Inhalten auseinander gesetzt.

"Wir sind überrascht, wie ausführlich und kenntnisreich sich Münster mit unserem Pastoralplan beschäftigt hat. Wie wohlwollend sie unsere Ideen aufgenommen haben. Wie respektvoll und konstruktiv sie Hinweise gegeben haben, wo sie den Eindruck haben, hier könnte noch etwas ergänzt werden. Diese Stellungnahme hilft uns wirklich weiter. An einigen Punkten haken wir dann noch mal nach, wo uns etwas nicht klar ist oder wir etwas anders sehen." - So brachten es die Teilnehmer am Klausurwochenende zum Ausdruck.

Am 15. November findet in der Kirchengemeinde ein sog. Vor-Ort-Gespräch mit Vertretern des Bistums statt. In diesem Gespräch geht es um eine Erläuterung der münsteraner Stellungnahme. Um die Diskussion offener Fragen, die u.a. dem Pfarreirat bei seiner Klausur gekommen sind.

Im Nachgang des Vor-Ort-Gespräches wird es noch einmal eine letzte Arbeit am Pastoralplan im Hinblick auf die Veröffentlichung geben. Mit der Veröffentlichung beginnt dann die Zeit der Umsetzung.

Zur Erstellung eines lokalen Pastoralplanes hat der Pfarreirat eine Fragebogenaktion gestartet. Erste Auswertungsergebnisse liegen schon vor.


 

Bislang sind 137 Fragebögen ausgewertet worden.

68 aus Sevelen, 67 aus Issum, 2 von anderswo.

Rechts die Angaben zum Alter.

 

 

Fragebögen können weiterhin bis zum 19. Juni in den Pfarrbüros abgegeben werden. Diese fließen dann auch noch in die Auswertung ein.