Foto: A. Weggen
Foto: A. Weggen

13 Teilnehmer besuchten den liturgischen Abend nach dem Abendmahlgottesdienst in Issum am Gründonnerstag.

Nach einem kurzen Imbiss wurde in 5 Stationen anhand der Geschichte Jakobs und seinem Kampf mit Gott in der Kirche als besonderem Raum der Begegnung mit Gott und dem je eigenen Glauben meditativ über die eigene Glaubenssituation und Ängste nachgespürt.

Der Gründonnerstag hat sich hier angeboten, da auch Jesus zweifelte, ja verzweifelte, aber nicht von seinem Glauben abließ. Vor diesem Hintergrund ist die Jakobsgeschichte auch als österliche Geschichte und Erzählung zu sehen.

Kurz nach Mitternacht gingen die Teilnehmer auseinander.

Text und Bild: A. Weggen

 

  

 "Wohin mit dem Kreuz? Wir wissen es nicht. Wir müssen eine Wohnung auflösen. In unsere Wohnung passt es nicht, was sollen wir jetzt damit machen?"
Diese Frage taucht immer wieder auf.
In der St. Nikolaus Kirche in Issum gibt es eine Lösung: die Kreuzkammer. In ihr finden Kreuze, religiöse Bilder, Rosenkränze und andere religiöese Gegenstände einen guten Aufbewahrungsort.
Küster Stefan Raschke sorgt dafür, dass das alte Kreuz, das Herz-Mariä-Bild, der alte Weihwasserbehälter eine würdige Bleibe finden.
Wer also ein Kreuz oder ein religiöeses Bild oder einen Rosenkranz abgeben möchte, kann es im Pfarrbüro oder in der Kirche tun.
In der Kreuzkammer ist noch Platz.

 Fotos: St. Keller

Palmsonntag - 14.04.
09:00 Uhr - Palmweihe am FORUM Mutter Josepha, anschl. Eucharistiefeier in St. Nikolaus, Issum - Kindergottedienst im FORUM Mutter Josepha
10:30 Uhr - Palmweihe auf dem Clemens-Pasch-Platz, anschl. Familienmesse in St. Antonius, Sevelen
 
Gründonnerstag - 18.04.
10:00 Uhr - Ostergottesdienst für Menschen mit Behinderung der Abtl. Gartenbau Haus Freudenberg in St. Nikolaus
16:00 Uhr - Familienwortgottesdienst für die Erstkommunionkinder in St. Antonius
18:30 Uhr - Abendmahlsgottesdienst in St. Antonius, anschl. Anbetung
20:00 Uhr - Abendmahlsgottesdienst in St. Nikolaus, anschl. Anbetung & Liturgischer Abend
 
Karfreitag - 19.04.
10:00 Uhr - Kreuzweg im Schönstattzentrum Oermter Marienberg
10:00 Uhr - Kreuzweg zur Brigittenkapelle für Familien ab St. Antonius
15:00 Uhr - Karliturgie in St. Antonius
15:00 Uhr - Karliturgie in St. Nikolaus
 
Karsamstag - 20.04.
21:00 Uhr - Osternacht in St. Nikolaus, anschl. Agape im FORUM Mutter Josepha
 
Ostersonntag - 21.04.
09:00 Uhr - Festmesse in St. Antonius
10:30 Uhr - Festmesse in St. Nikolaus
 

Ostermontag - 22.04.
09:00 Uhr - Eucharistiefeier in der Kapelle des St. Antonius-Hauses, Sevelen
09:00 Uhr - Eucharistiefeier in St. Nikolaus
10:30 Uhr - ökumenischer Familiengottesdienst in St. Nikolaus
10:30 Uhr - Eucharistiefeier in St. Antonius

 
Das Seelsorgeteam wünscht allen in Issum & Sevelen gesegnete und gnadenreiche Kar- und Ostertage!

Bistum bittet mögliche Betroffene, sich zu melden


Münster (pbm/sk). In gleichlautenden anonymen Briefen, die an drei Pfarreien im Bistum Münster versandt wurden, werden Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen einen verstorbenen Priester A. des Bistums Münster erhoben. Die Schreiben gingen an die Pfarreien in Issum-Sevelen, Kevelaer-Winnekendonk und Kranenburg-Frasselt.  Unter anderem an diesen Orten war der Priester eingesetzt. Den Schreiben waren Fotos beigefügt, die zeigen, dass am Grab des Priesters Hinweisblätter auf den Missbrauch angebracht wurden.   

Weder zu seinen Lebzeiten gab es Hinweise noch ergeben sich solche aus seiner Personalakte auf einen sexuellen Missbrauch.

Der betreffende Pfarrer A. wurde 1961 zum Priester geweiht. Er war Kaplan in Werne, St. Konrad (1961-1964), in Emmerich, Liebfrauen (1964-1967), in Issum-Sevelen, St. Antonius (1968-1973). 1967 bis 1968 war er Militärpfarrer in Altahlen/Heessen. Pfarrer war er in Nordkirchen, St. Mauritius (1973-1984), in Kevelaer-Winnekendonk, St. Urbanus (1984-1988) und in Kranenburg-Frasselt, St. Antonius (1988-1993). Danach trat er in den Ruhestand.

Sollte es weitere Betroffene geben – es haben sich bereits Betroffene gemeldet  – bittet das Bistum diese, sich bei den Ansprechpersonen für Verfahren bei Fällen sexuellen Missbrauchs zu melden. Kontakt: Bernadette Böcker-Kock: 0151-63404738; Bardo Schaffner: 0151-43816695.

Rückfragen zur Pressemitteilung beantwortet die Bischöfliche Pressestelle in Münster.